Hitzeschutz

Geschrieben am 10.06.2021
von Ines Kosin

Schildkröten sind wechselwarme Tiere und somit auf die Umgebungstemperatur angewiesen, die sie normalerweise im natürlichen Lebensraum vorfinden würden. Die meiste Zeit des Jahres ist daher Technik unvermeidbar, damit sie sich aufwärmen können. Allerdings gibt es auch derart sonnige und warme (Sommer-)Tage, dass das Frühbeet/ Gewächshaus eine Überhitzungsgefahr darstellt. Der Treibhauseffekt lässt die Temperatur auf gefährliche über 40 Grad steigen. Da hilft selbst der automatische Fensteröffner nicht mehr, womit jedes Frühbeet/ Gewächshaus ausgestattet sein sollte.  Deshalb ist es ratsam, die Treibhäuser entweder tagsüber verschlossen (also unzugänglich) zu halten (wovon ich persönlich aber nichts halte) oder mit Tüchern, Decken, Schirmen o.ä. zu beschatten, damit die Grenztemperatur von 45/ 50 °C nicht überschritten wird, um eure Schildkröte vor einem Hitzschlag zu schützen. Damit die Schildkröten weiterhin ihren gewohnten Rückzugsort aufsuchen können, habe ich mich für zweiteres entschieden, ich beschatte also die Frühbeete, um vor Überhitzung zu schützen, da auch die Verstecke unter den feuchten Pflanzen im Treibhaus zu warm sein können. Da es regional und je nach Standort des Frühbeetes und Stärke der Platten sowie je nach Größe der Fenster Unterschiede geben kann, schaut am besten selbst, wie hoch die Temperaturen bei euch sind und reagiert entsprechend mit Beschattung, ohne Beschattung, teilweiser Beschattung oder dem Öffnen ganzer Fenster/ Türen. Als Toleranzgrenze gilt hier max. 50°C. Alles was drüber ist sollte vermieden werden, besser ist jedoch ab 40/ 45°C einzuschreiten.





Verlassen die Schildkröten das Frühbeet von selbst, wenn es zu warm wird? 
In der Regel kann man durchaus beobachten, dass an heißen Tagen gähnende Leere in den Treibhäusern vorzufinden ist. Allerdings ist es folgendermaßen: Schildkröten verbinden Wärme mit Licht und anders herum Schatten und das Eingraben in Erde mit Abkühlung. Ein Treibhaus hingegen stellt eine unnatürliche Wärmequelle dar bzw. bringt das Verstecken unter Pflanzen nur wenig tatsächliche Abkühlung. Die Schildkröten im Treibhaus versuchen also, der Wärme zu entweichen, indem sie Schatten aufsuchen. Da sich die Wärme jedoch gefährlich heiß anstaut, auch im Schatten, erleiden die Schildkröten ggf. einen ungewollten Hitzschlag, der schlimmstenfalls tödlich endet. Mit anderen Worten: Dass die Schildkröten das Treibhaus von selbst verlassen ist möglich, aber man kann sich nicht darauf verlassen, weil es eine unnatürliche Hitzeentwicklung ist und somit ist das Verlassen eher eine erlernte Folge und kein angeborener Instinkt. Zum Schutz vor einem Hitzschlag ist es daher notwenig, Temperaturen von über 45°C zu vermeiden.  Zur besseren Beobachtung kann man Überwachungssysteme wie Thermostate oder Funkthermometer einsetzen, welche mit Alarmfunktion bei übersteigender Grenzwerte euch informieren.