Wärmelampe

Geschrieben am 01.01.2020
von Ines Kosin

Eine Wärmelampe gehört zu jeder Grundausstattung von Schildkröten. Sie dient dazu, den Schildkröten lokale Wärme zu ermöglichen (fast) unabhängig der Umgebungstemperatur, sie ahmt die wärmende Wirkung der Sonne nach. Eine Wärmelampe kann man sich vorstellen wie ein Ladegerät und die Schildkröte stellt den Akku dar. Die Schildkröte "lädt" unter der Lampe ihren Körper mit Wärme auf und verlässt die Wärmequelle wieder, wenn sie "voll geladen" ist.  Der Bedarf an lokaler Wärme ist sehr unterschiedlich, nicht nur von Schildkröte zu Schildkröte sondern auch je nach Jahreszeit und Wetter. Auch die Färbung des Panzers hat einen Einfluss darauf: je dunkler die Schildkröte, desto schneller ist sie "aufgeladen".

Ist es in den Sommermonaten schön warm, dann wird die Nutzdauer auf ein Minimum beschränkt, da auch der Treibhauseffekt und die Sonne selbst als "Ladestationen" dienen können. In den Herbstmonaten hingegen ist es umgekehrt, da wird die Wärmelampe gemieden im Rahmen der Vorbereitung auf die Starre. Das heißt obwohl die Umgebungstemperatur abkühlt und der "Akku ziemlich leer" scheint, besteht wenig/kein Bedarf an lokaler Wärme. 

Damit die Schildkröte immer selbst entscheiden kann, ob, wann und wie lange sie die Lampe aufsucht, sollte die Lampe immer zur Verfügung stehen, der Tageslänge angepasst. Als Beispiel 8-17 Uhr, aber wie gesagt, je nach Jahreszeit auch weniger. Zur Dämmerung sollte sie aus sein, ebenso nachts. 

Die Wärmelampe ahmt die punktuelle Wärme der Sonne nach. Wir alle kennen es selbst. Je nachdem wo wir uns gerade befinden, können wir die Sonne als angenehm warm empfinden oder eher kühl, zum Beispiel in einer windgeschützten Ecke oder in Verbindung mit kaltem Wind. Und im Sommer wärmer als im Winter, bei bedeckten Himmel kühler als bei klarem Himmel. Da es im natürlichen Lebensraum wärmer ist und es mehr Sonnenstunden gibt als bei uns, sollten wir unseren Tieren diese "Sonne" nicht verwehren sondern stets nach dem Vorbild des natürlichen Lebensraumes handeln. Eine Wärmelampe ist wichtig, damit der Stoffwechsel gut arbeiten kann, denn als wechselwarmes Tier ist die Schildkröte auf verschiedene Klimazonen angewiesen. Verschiedene Zonen im Frühbeet sowie im Freigehege sind nötig, damit die Schildkröte sich genau die Temperaturen suchen kann, die sie für einen jahreszeitlich passenden optimalen Stoffwechsel benötigt.

Als Wärmelampe eignen sich Par38 Strahler oder Spotlampen.

Die ideale Temperatur auf Höhe der Schildkröten liegt bei 35-45°C.

Wer energiesparend arbeiten möchte, kann die Lampe statt mit Zeitschaltuhr mit einem Thermostat verbinden. Ist es warm genug, insbesondere in den Sommermonaten, schaltet das Thermostat die Lampe automatisch aus.