Nächtliche Heizung

Geschrieben am 01.01.2020
von Ines Kosin

Nachts sollte unbedingt eine nächtliche Temperaturabsenkung statt finden, das bedeutet: es ist nachts immer kälter als tagsüber. Wie kalt genau, entscheidet die Jahreszeit und ein Blick in den natürlichen Lebensraum, dessen Temperaturen wir versuchen, nachzuahmen. Insofern mag eine Heizung für die Nacht auf den ersten Blick widersprüchlich erscheinen.

Dennoch ist eine Heizung dieser Art tatsächlich nötig. Warum ist das so? Weil wir hier in unserem Klima recht kühle Nächte haben im Vergleich zu dem, was die Schildkröten normalerweise in den natürlichen Lebensräumen vorfinden würden. Das bedeutet, die Tiere kühlen nachts nicht nur deutlich mehr aus sondern sie brauchen demzufolge morgens auch länger, um aktiv zu sein. In den Herbstwochen würde eine Haltung ohne dieser Technik zur Folge haben, dass die Schildkröten viel früher sich auf die Starre vorbereiten, im Frühjahr umgekehrt, brauchen sie viel länger, um wieder aus ihren Verstecken hervor zu kommen. Den Schildkröten geht wertvolle nutzbare Zeit verloren entgegen ihres eigentlich von der Natur für sie vorbestimmte Zeit. Auch der Halter profitiert davon, wenn er den Tieren die Heizung ermöglicht, weil die Schildkröten damit viel aktiver sind und mehr Zeit im Jahr sichtbar sind ohne dass dies dabei künstlichen Hintergrund hat sondern wie gesagt, bleibt die natürliche Nachtabsenkung bestehen und die Temperaturen sind stets an Jahreszeit und Lebensraum orientiert.



Als Heizmöglichkeit eignen sich

  • Heizlüfter
  • Keramikstrahler (z.B. 1x 250W oder 2x 150W)
  • Frostwächter
  • Gewächshausheizung
  • Heizkabel (je nach Deckelgröße eignet sich eine Kabellänge von 2,5/3m und 15W oder ggf. mehr)
  • Wärmematte

 . 
 . 
 . 
 . 
 . 


Die eingestellte Temperatur richtet sich nach der Jahreszeit, liegt aber zwischen 15°C im Sommer und 5°C zur Winterstarre.

Bitte beachten Sie, dass das manuelle Zu- und Abschalten sowie das Steuern per Zeitschaltuhr ebenso ungünstig ist wie Dauerbetrieb. Hierbei kann es schnell zu warm werden bzw. umgekehrt auch zu kalt, je nach Umgebungstemperatur, Jahreszeit und weiteren Faktoren. Insbesondere nachts, wo man in der Regel nicht nach dem Rechten schaut, ist es besser, die Temperatur der Technik zu überlassen. Damit es somit nicht zu warm oder zu kalt wird, ist der Einsatz eines Thermostates sehr wichtig. Dieses Thermostat schaltet die Stromzufuhr zum Gerät ab, sobald die eingestellte Temperatur erreicht wurde bzw. schaltet die Geräte an, wenn die Temperatur unterschritten wird. So kann man die Mindesttemperatur erhalten und alles, was drüber liegt, wird von der Natur  beeinflusst.